Verpasste Ausfahrten

In meinem letzten Blog-Eintrag ging es um den Mechanismus, den wir zum Schließen des Schlitzes auf der Start- und Landebahn installiert haben. Dieser soll verhindern, dass die Lenkstangen (Schleifer), welche die Flug- und Fahrzeuge über die Strecken ziehen, beim Überqueren nicht in den Fahrbahn-Spalt geraten. Sollte dies passieren, würden sich die Lenkstangen verhaken, die wir vorne an den Flugzeugmodellen angebracht haben. Dadurch sind Richtungswechsel der Fahrzeuge nicht mehr möglich und Startvorgänge, die ein Verlassen der Fahrbahn zur Folge haben, könnten nicht mehr abgebrochen werden.

Der Schließmechanismus arbeitet mittlerweile zuverlässig, jedoch ergab sich bei den ersten Testläufen ein weiteres Problem:

Fahrstrasse vorher und nachher im Vergleich.

Fahrstrasse vorher und nachher im Vergleich.

Die Fahrdrähte, die auf den Schlitzklappen angebracht wurden, stellten keinen direkten Kontakt zu den angrenzenden Fahrdrähten auf dem Rollfeld her. Wieso das notwendig ist, wird deutlich, wenn man die Steuerung des Car Systems kennt: Angetrieben werden alle fahrenden Elemente durch einen internen Motor, der von einem Akku versorgt wird. Die Lenkung erfolgt über einen Magneten auf der Lenkachse, der sich an den Fahrdrähten und Knotenpunkten der Fahrbahn ausrichtet. Indem der Magnet die Verbindung zum Fahrdraht aufbaut, halten die Fahrzeuge ihre Routen. Um eine möglichst große Flexibilität zu erreichen, haben wir auf der gesamten Anlage abzweigende Drähte eingebaut, durch die unsere Fahrzeuge alternative Wege einschlagen können.

Sobald aber bei einem der abzweigenden Wege der Kontakt-Abstand zwischen zwei verbindenden Fahrdrähten zu groß ist, kann es zu Störungen kommen. Oftmals führt dies dazu, dass das Fahrzeug geradlinig auf seiner vorigen Route weiterfährt; oder mit anderen Worten „die Ausfahrt verpasst“. Genau das war der Fall bei unseren Testläufen der letzten Woche. Der Fahrdraht, der auf den Schließfunktionen angebracht wurde, war zu weit vom Fahrdraht auf dem Rollfeld entfernt.

Indem wir den Abstand an solchen heiklen Übergangsstellen minimieren, verhindern wir, dass der Kontakt zu lange unterbrochen wird. Das Modell bleibtauf der vorgesehen Route und somit wurde auch dieses Problem erfolgreich behoben, sodass wir in den nächsten Tagen und Wochen ausgiebig  die Starts und Landungen, sowie die Bewegung auf dem Rollfeld testen können.


6 Kommentare

17.04.2009 um 14:26 Uhr
Bente

Wie werden die Flugzeuge denn eigentlich gelenkt? Auf dem Photo ergibt sich da für mich nicht wirklich eine Möglichkeit. Ich tippe mal darauf, dass diese Weiche nur in einer Fahrtrichtung funktioniert („aus zwei mach eine Spur“-Prinzip), oder liege ich da völlig verkehrt?

22.04.2009 um 12:48 Uhr

Hallo Bente, vielen Dank für Deinen Eintrag. In der nächsten Folge von meinem Videotagebuch wird es unter anderem darum gehen. Wahrscheinlich geht die neue Folge morgen online. Sitzen gerade an den letzten Szenen!
Alles Gute aus der Speicherstadt,
Gerrit

22.04.2009 um 18:32 Uhr
Papsi

Hallo,

kann man sich irgendwie eine E-Mail schicken lassen, wenn ein neuer Beitrag von Gerrit geschrieben wird?

Ich meine aber nicht die Benachritigung bei einem neuen Kommentar.

Gruß
Papsi

22.04.2009 um 21:44 Uhr

@Papsi, das einfachst wäre wohl, den Artikel-Feed zu abonnieren: RSS-Feed

23.04.2009 um 10:44 Uhr

Ich habe überhaupt auch einen Twitter- und Facebook-Acoount. In den jeweiligen News Feeds werden alle aktuellen Informationen automatisch eingefügt…So werden Sie blitzschnell über alle neuen Einträge informiert.

Mein Facebook-Profil

Mein Twitter-Account

06.06.2009 um 14:55 Uhr
Maxi

Ich finde eure Ideen echt klasse, bald komm ich auch mal nach Hamburg.
Kann man bei éuch eigentlich ein Praktikum machen?

0 Shares
Teilen
+1
Twittern